Schnellfinder

Geld für Kinder und Jugendliche

Die Leistungen des Bildungspakets
Insbesondere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (bis 25 Jahre), die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe erhalten oder deren Eltern den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, haben grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf nachstehende Bildungs- und Teilhabeleistungen. Auch wer Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhält, kann einen Anspruch auf das Bildungspaket haben. Zudem kann ein Anspruch auf Leistungen des Bildungspakets bestehen, wenn das Kind bzw. seine Eltern zwar ansonsten keine der genannten Sozialleistungen beziehen, jedoch die spezifischen Bildungs- und Teilhabebedarfe des Kindes nicht decken können.

 

Bild Kinder und Schule


Mehraufwendungen für Mittagessen in Kita, Schule und in der Kindertagespflege:

Volle Kostenerstattung für das gemeinsame Mittagessen gibt es dann, wenn Aufwendungen für ein gemeinschaftliches Mittagessen entstehen.


Lernförderung:
Bedürftige Schülerinnen und Schüler können Lernförderung in Anspruch nehmen, auch ohne dass eine Versetzungsgefährdung vorliegt. Voraussetzung ist insbesondere, dass die Schule den Bedarf bestätigt und keine vergleichbaren schulischen Angebote bestehen.




Kultur, Sport, Mitmachen (Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben, bis 18 Jahre):
Bedürftige Kinder sollen in der Freizeit nicht ausgeschlossen sein, sondern bei Sport, Spiel und Kultur mitmachen. Dafür steht monatlich ein Betrag von 15 Euro als Pauschale zur Verfügung, zum Beispiel für den Mitgliedsbeitrag des Sportvereins oder die Gebühren der Musikschule.


Persönlicher Schulbedarf:
Um die Anschaffung von persönlichen Gegenständen zu erleichtern, die für den Schulbesuch benötigt werden (z. B. Schulranzen, Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien), wird je Schulkind den Familien zweimal im Schuljahr ein Zuschuss gezahlt: zu Beginn des Schuljahres 103 Euro und jeweils im Februar darauf 51,50 Euro - insgesamt 154,50 Euro.


Ausflüge/Klassenfahrten:
Zudem werden die Kosten eintägiger Ausflüge sowie mehrtägiger Klassenfahrten von Schulen, Kitas und Kindertagespflege übernommen.


Schülerbeförderung:
Schülerinnen und Schüler, die die nächstgelegene Schule des gewählten Bildungsganges besuchen und hierfür auf Schülerbeförderung angewiesen sind, erhalten die Kosten für die notwendige Schülerbeförderung (das vergünstigte SchokoTicket), sofern die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden.



Die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf, Schulausflüge, Ausflüge von Tageseinrichtungen oder im Rahmen von Kindertagespflege, mehrtägige Klassenfahrten, mehrtägige Fahrten von Tageseinrichtungen oder im Rahmen von Kindertagespflege, Schülerbeförderung, gemeinschaftliche Mittagsverpflegung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben müssen nicht gesondert beantragt werden, da diese Leistungen im Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II mitumfasst sind.

Bitte denken Sie daran, rechtzeitig aktuelle Nachweise (z. B. Schulbescheinigung) bei der Beantragung der Leistungen für Bildung und Teilhabe zusammen mit Ihrem Antrag auf Weiterbewilligung einzureichen, um Leistungsunterbrechungen zu vermeiden.

Lediglich die Leistungen für Lernförderung werden auf gesonderten Antrag, in Form der A2-Bescheinigung der Schule zur Lernförderung und der A3-Bescheinigung der Leistungsanbieter zur Lernförderung, gewährt.


Nutzen Sie bitte unsere Antragsunterlagen:
A 1 - Bescheinigung Ausflüge + mehrtägige Klassenfahrten A 1
A 2 - Bescheinigung der Schule zur Lernförderung
A 3 - Bescheinigung der Leistungsanbieter zur Lernförderung
A 4 - Bescheinigung gemeinschaftliche Mittagsverpflegung
A 5 - Bescheinigung über die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben
A 6 - Bescheinigung Zuschuss zum SchokoTicket

Einverständniserklärung zum Datenschutz:
Datenschutzrechtliche Einverständniserklärung für Bildung und Teilhabe

Folgende Stellen nehmen Ihre Anträge entgegen:

•    örtliche Geschäftsstellen des jobcenters ME-aktiv (SGB II)

•    örtliches Sozialamt (SGB XII)

•    Wohngeldstelle oder Familienbüro in Ihrer Stadt (Wohngeldempfänger)

•    Ihre Familienkasse (Kinderzuschlagsempfänger nach dem BKGG)
 


Weitere Informationen finden Sie auch in unserem BuT-Flyer.


Weitere Informationen zum Bildungspaket finden Sie auch auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Es ist zwingend zu berücksichtigen, dass die Kosten für technisches Equipment (PC, Laptop, Tablet o.Ä. sowie die notwendige Internetverbindung) nicht im Rahmen von BuT übernommen werden können.

Bildung und Teilhabe, Bildung & Teilhabe, BuT, but